Die Grundlagen von Akzeptanz

aufrichtigkeitKLEIN

Wir alle kennen das, wenn wir uns über jemanden ärgern. Dein Partner oder Freund hat etwas getan, was du nicht verstehst. „Keine Ahnung, wieso er das gemacht hat.“ Wir verstehen es nicht. Wir ärgern uns. Wir halten uns dabei immer außerhalb von uns auf. Bei den Anderen. Beim Partner, oder dem Ereignis.

In diesem Moment scheint Akzeptanz in weiter Ferne. Was passiert aber, wenn wir etwas nicht akzeptieren können? Die Fronten verhärten sich. Die Beziehungen werden schwieriger. Man lebt sich „auseinander“. Nur weil wir nicht akzeptieren können, wie der andere ist? Oder wie er reagiert und handelt? Ist das wirklich unser ernst?


Newsletter schon angemeldet? Dann schnell unter www.kaizen-mindstyle.com/newsletter


Akzeptanz ist der erste Schritt zur Besserung. Wie lautet schon das Sprichwort: „Erkenntnis ist der erste Schritt zur Veränderung.“ Das ist wahr. Vor der Akzeptanz kommt immer noch die Erkenntnis.

Die Erkenntnis, dass wir Beziehungen so nicht leben wollen. In Ärger. In Zorn. Vielleicht auch in Wut. Wir wollen harmonische Beziehungen. Beziehungen voller Liebe.

Die Erkenntnis, wie wir Beziehungen haben wollen. Die Erkenntnis, wie wir uns fühlen wollen. Die Erkenntnis, wie wir leben wollen.

Ohne Akzeptanz darüber, wie unser Partner ist – mit all seinen Unzulänglichkeiten, mit all seinen Fehlern, mit all seinem Handeln, in seiner Art und Weise – wird Beziehung niemals funktionieren. Nicht auf Dauer. Und nicht ehrlich. Nicht liebevoll und warmherzig.

Und ganz ehrlich: bist du perfekt? Sollten wir nicht besser den Spiegel umdrehen und uns selbst genau betrachten? Was wir vielleicht für die Beziehungen und Situationen beitragen können?

Wo fällt es dir schwer, Dinge und Menschen zu akzeptieren, so wie sie sind? Ich freue mich sehr über deine Meinung, über dein Feedback unter info@kaizen-mindstyle.com


Mehr über mich, über die freien Trainings, die Mindstyle-Blogs, den Club Kaizen findest du auf www.kaizen-mindstyle.com

Schreibe einen Kommentar